Empirisches Forschungsseminar Wirtschaftssoziologie

Link zum Vorlesungsverzeichnis

 

Zeit

 

Montag, 14:00-15:45 Uhr

Raum

AND-3-44

Seminarinhalt

Zufall gilt gemeinhin als irrational. Und dennoch kommen Zufallsergebnisse in Organisationen häufiger vor als wir denken: weniger als die Hälfte der Varianz von Unternehmensergebnissen können nicht durch Faktoren erklärt werden, die wir in Management-Lehrbüchern finden.  Wenn wir uns das einmal klar gemacht haben, dann stellt sich die Frage, was irrationaler ist: der Glaube daran, dass Manager in Unternehmen “alles unter Kontrolle haben” oder ein gezielter und überlegter Einsatz von Zufalls- oder Losverfahren in bestimmten Bereichen? Im Seminar beschäftigen wir uns mit der empirischen Geschichte von Losverfahren in Organisationen, als Teil einer religiösen Praxis, als Ausdruck göttlichen Willens, als Mittel der Korruptionsbekämpfung, als Stabilisierungs-Mechanismus beim Kampf um die Vorherrschaft konkurrierender Familien oder als  ein Instrument für die Herstellung von Gleichheit  in Entscheidungsverfahren. Als solche wurden diese - zumeist in Kombination mit herkömmlichen Wahl-Verfahren - beispielsweise im antiken Athen, bei der Dogenwahl in Venedig oder im 18. Jahrhundert bei der Wahl von Professoren an der Universität Basel eingesetzt. Ziel des Forschungsseminars ist es herauszufinden, welche Vor- und Nachteile sogenannte aleatorische Verfahren bei der Positionsbesetzung in Organisationen haben. Wir arbeiten mit Historikern zusammen, die uns bei der Datenrecherche helfen. Ziel ist die empirische Auswertung historischer Fakten. Hierfür wurde bereits erstes Datenmaterial gesammelt.

Leistungsnachweis

(1)    Regelmässige Teilnahme an den Veranstaltungen.
(2)    Vortrag im Kolloquium.
(3)    Circa 20-seitige Forschungsarbeit zum Seminar. Die Forschungsarbeit sollte eine theoretische Fragestellung und Hypothesen entwickeln und diese sekundärempirisch oder primärempirisch quantitativ oder qualitativ prüfen. Das Seminar ist eine 2-semestrige Veranstaltung, d.h. die Abgabe der Abschlussarbeit kann entweder am Semesterende des FS19 oder am Semesterende des HS19 erfolgen. Zur Abgabe laden Sie die Arbeit bitte als PDF und als Word Datei auf Olat hoch. Geben Sie bitte zudem eine ausgedruckte Version der Selbstständigkeitserklärung bei unserem Lehrstuhlsekretariat ab.

Literatur zum Seminar (auf Olat hinterlegt)

Acemoglu, D., und Robinson, J. (2013), Why nations fail: The origins of power, prosperity, and poverty. [AUSZÜGE] Croyden: Crown Publishers.
Berger, J., Osterloh, M., Rost, K. (2019), Chef per Los? Ergebnisse eines Experiments, Zeitschrift für Organisation (forthcoming)
Buchstein, H. (2009), Demokratie und Lotterie. Das Los als politisches Entscheidungsinstrument von der Antike bis zur EU. Frankfurt/Main.
Buchstein, H. (2019), Eine (kleine) Geschichte des Einsatzes von Losverfahren für Regierungshandeln, Zeitschrift für Organisation (forthcoming)
Frey, B.S. (2019), Können Zufallsverfahren zur Verbesserung von Regierungshandeln eingesetzt werden?, Zeitschrift für Organisation (forthcoming)
Heinzmann, S. (2019), Das grosse Los – Anwendungen der Zufallsauswahl heute, Zeitschrift für Organisation (forthcoming)
Liu, C. (2019), Glückliche Umstände: Wie Zufall im Management zu Brillanz führt, Zeitschrift für Organisation (forthcoming)
Liu, C. & de Rond, M. (2016), Good night and good luck: Perspectives on luck in management scholarship. Academy of Management Annals 10, 409-451.
Mowbray, M. und Gollmann, D. (2007), Electing the Doge of Venice: analysis of a 13th Century protocol, Working Paper, HP-Invent.
Osterloh, M. (2019), Chefin per Los: Warum fokussierte Zufallsauswahl mehr Frauen in die Führungsetagen bringen kann, Zeitschrift für Organisation (forthcoming)
Osterloh, M. und Frey, B.S. (2016), Aleatorische Demokratie - Working Paper No. 2016-09, CREMA Center for Research in Economics, Management and the Arts.
Padgett, J. und Ansell, C. (1993). Robust Action and the Rise of the Medici, 1400-1434. American Journal of Sociology [AJS] 98(6):1259-319.
Rost, K., Doehne, M. (2019), «Die Wahl zu Dreyen», Die Zufallswahl von Professoren an der Universität Basel im 18. Jahrhundert, Zeitschrift für Organisation (forthcoming)
Sintomer, Y. (2016), Das demokratische Experiment: Geschichte des Losverfahrens in der Politik von Athen bis heute, Göttingen: Wallstein Verlag.  

 

 

Ansprechperson bei Fragen