Forschung

Forschung am Soziologischen Institut

Die Forschung am Soziologischen Institut zeichnet sich durch ein grosses thematisches Spektrum aus. Einigendes Band ist das Selbstverständnis von Soziologie als einer problemorientierten Wissenschaft, in der Theorie und Empirie wechselseitig aufeinander bezogen sind. Wir betrachten die Soziologie als eine theoriegeleitete empirische Wissenschaft, die Orientierungswissen über die Genese und den Wandel der sozialen Ordnung der modernen Gesellschaft liefert.

Wir legen Wert auf die enge Verbindung von Sozialtheorie und Sozialforschung im Rahmen von Forschungsdesigns, die methodisch kontrollierte und intersubjektiv reproduzierbare Erkenntnisse erbringen. In methodischer Hinsicht operiert die Forschung hauptsächlich mit quantitativen Methoden. In jüngerer Zeit kommen jedoch vermehrt auch Verfahren der qualitativen Sozialforschung zum Einsatz.

Zum Forschungsselbstverständnis des Instituts gehört weiterhin, dass die empirische Forschung unabhängig von der Quelle der Forschungsmittel primär als Grundlagenforschung aufgefasst wird. Ein problembezogenes Verständnis von empirischer Sozialforschung macht es dabei möglich, dass die Ergebnisse unmittelbar in gesellschaftliche und politische Diskurse einfliessen.

In der Lehre vermitteln wir eine soziologische Perspektive, in der alle wesentlichen theoretischen und methodischen Ansätze der Fachtradition möglichst im Kontext der Forschungsschwerpunkte des Instituts vermittelt werden. Entsprechend praktizieren wir eine enge Anknüpfung der Lehre an die Forschung.