Anreize und Erwerbsbeteiligung von Müttern in der Schweiz

Zeit

Donnerstag, 14.15-15.45 Uhr

Raum

AND-4-02

Seminarinhalt

Die politische und (teilweise) gesellschaftliche Vorstellung heutzutage ist, dass sich Frauen gleichberechtigt am Erwerbsleben beteiligen und im Beruf verwirklichen. Die Vereinbarkeit von Familie und Beruf stellt allerdings Gesellschaften vor eine Herausforderung. Oft sind die Voraussetzungen hierfür nur unzureichend erfüllt, so z.B. weil sich arbeiten – gemessen an den Kinderbetreuungskosten - finanziell nicht lohnt, weil traditionelle Rollenvorstellungen fortbestehen, weil Frauen ihre Mutterrolle angemessen wahrnehmen wollen, weil die institutionellen Voraussetzungen einer angemessen Kinderbetreuung – insbesondere in flexiblen Jobs mit viel Reisetätigkeiten – nicht vorhanden bzw. nicht vertretbar sind oder eine familiäre Unterstützung fehlt, so z.B. weil Grosseltern oder Partner weit entfernt leben. Die vorgenannten Gründe variieren länderspezifisch. So sind die Voraussetzungen in skandinavischen Ländern oder in Deutschland andere als in der Schweiz. Das Seminar konzentriert sich deswegen auf die Situation in der Schweiz. Im Seminar sollen zunächst wesentliche soziologische, ökonomische und psychologische Ursachen für bzw. gegen die Erwerbsbeteiligung von Müttern in der Schweiz herausgearbeitet werden. Wir werden anschliessend eine eigene empirische Erhebung unter Schweizer Müttern durchführen.

Seminarplan Erwerbsbeteiligung Mütter Schweiz (PDF, 82 KB)

17.09.2015   Organisatorischer und Inhaltlicher Ablauf (Lehrstuhl)

Hinweise Vortrag (PDF, 889 KB)

24.09.2015   Begriffliche, theoretische Grundlagen und Geschichte der Familie (Lehrstuhl)

Einführung und theoretische Grundlagen (PDF, 3 MB)

01.10.2015   Der Wandel von Familienverläufen und Lebensformen

Referatsthema 1: Wandel von Familienverläufen, Lebensformen und sozialer Wandel der Familie

Referatsthema 2: Wandel der Familie in der Schweiz

Referatsthema 3: Globalisierung und der Wandel von Familien

Referatsthema 4: Mobilitätsanspruch, Flexibilisierung der Arbeit und Familie

08.10.2015   Familien, Lebensformen im individuellen Lebenslauf und soziale Ungleichheit

Referatsthema 5: Familien und Lebensformen im individuellen Lebenslauf

Referatsthema 6: Familien und soziale Ungleichheit

Referatsthema 7: Situation von Familien in der Schweiz

Referatsthema 8: Karrierefaktor Kind

Referatsthema 9: Alleinerziehende Mütter und Risiken

15.10.2015   Interaktion, Sozialisation und Alltagsorganisation in Familien (Teil I)

Referatsthema 10: Interaktion, Sozialisation und Alltagsorganisation in Familien

Referatsthema 11: Geschlechtergleichstellung in Familien in der Schweiz

Referatsthema 12: Männliche Herrschaft

Referatsthema 13: Überforderung von Männer

22.10.2015   Interaktion, Sozialisation und Alltagsorganisation in Familien (Teil II)

Referatsthema 14: Beziehungsinterne Tausch- und Machtverhältnisse

Referatsthema 15: Aufteilung unbezahlter Familienarbeit

Referatsthema 16: Anreize für Erwerbbeteiligung und Kinder

Referatsthema 17: Bedeutung von Generationenbeziehungen für Familien in der Schweiz

29.10.2015   Planung der empirischen Erhebung (Teil I)

Referatsthema 18: Methodik des Deutsches Familienpanel pairfam

Referatsthema 19: Relevante Standardskalen Deutsches Familienpanel pairfam

Diskussion über den Erhebungsplan in Krabbelgruppen und Kitas in Zürich mittels Kontrastgruppendesigns in ärmeren und reicheren Quartieren (Lehrstuhl)

05.11.2015   Planung der empirischen Erhebung (Teil II)

Vorschlag von Items für die Erhebung von den einzelnen Gruppen und Einbettung dieser Items in einen theoretischen Bezugsrahmen (alle Gruppe)

Übermittlung der Vorschläge für Items bis zum 09.11.2015 per Email an Rodrigo Krönkvist (rodrigo.kroenkvist@uzh.ch).

12.11.2015   Planung der empirischen Erhebung (Teil III)

Diskussion des Fragebogens anhand der von den Studierenden und dem Lehrstuhl vorgeschlagenen Items und Vorbereitung der Erhebung (alle Gruppe)

19.11.2015   Keine Veranstaltung – Zeit für Durchführung der Datenerhebung im Feld

26.11.2015   Keine Veranstaltung – Zeit für Durchführung der Datenerhebung im Feld

03.12.2015   Keine Veranstaltung – Zeit für Durchführung der Datenerhebung im Feld

Übermittlung der Fragebögen an den Lehrstuhl bis zum 04.12.2015 (Abgabe bei Rodrigo Krönkvist AND 5.64 oder bei Gisela Pfister AND 5.84 ).

10.12.2015   Sitzung zum Umgang mit dem gewonnen Datensatz (Teilnahme fakultativ)

17.12.2015   Zeit für individuelle Arbeit an den Seminararbeiten - Seminar findet nicht statt

Literatur zum Seminar

Die Literatur zu den Referaten ist im Seminarplan angegeben. Alle Bücher sind in der Bibliothek des SUZ verfügbar. Artikel laden Sie sich bitte selbstständig über das Internet bzw. das Web of Knowledge herunter (Proxy UZH erforderlich).

Seminarplan Erwerbsbeteiligung Mütter Schweiz (PDF, 82 KB)

Leistungsnachweis

  1. 10 bis 15-minütiges Einzel- bzw. Doppelreferat zu einem Referatsthema aus den nachfolgenden Theorien und Themenblöcken (Doppelreferate werden nur dann vergeben, wenn die Teilnehmerzahl zu gross ist). Bitte teilen Sie uns Ihr Wunsch-Referatsthema (drei Themen nach Priorität sortiert) bis zum 19.09.2015 per Email (rodrigo.kroenkvist@uzh.ch) mit. Wir werden versuchen Ihren Wünschen soweit wie möglich zu entsprechen. Falls der Vortrag von zwei Personen gehalten wird, sollte jede Person zu 50% vortragen.
  2. Erarbeitung des gemeinsamen Fragenbogens und Datenerhebung im Feld. Ausarbeitung von Vorschlägen zu Items und dazugehörigen Skalen bzw. Fragen für den gemeinsamen Fragebogen. Dies erfolgt in der Mitte des Seminars sobald Sie einen Überblick über die theoretisch relevanten Aspekte des Referatsthemas erhalten haben. Übermittlung der Vorschläge für Items bis zum 09.11.2015 per Email an Rodrigo Krönkvist (rodrigo.kroenkvist@uzh.ch). Erhebung der Daten im Feld und Übermittlung der Fragebögen an den Lehrstuhl bis zum 04.12.2015 (Abgabe bei Rodrigo Krönkvist AND 5.64 oder bei Gisela Pfister AND 5.84 ).
  3. ca. 15-20-seitige Seminararbeit (Einzelarbeit), die eine Hypothese theoretisch entwickelt und empirisch überprüft bzw. darstellt, wie diese empirische prüfbar wäre. Diese Arbeit sollte auf dem gemeinsam erarbeiteten Datensatz basieren und ein spezifisches Referatsthema des Seminars behandeln. Zur Abgabe senden Sie die Arbeit bitte als PDF an Katja Rost (katja.rost@uzh.ch) und Rodrigo Krönkvist (rodrigo.kroenkvist@uzh.ch). Geben Sie bitte zudem eine ausgedruckte Version der Arbeit an unserem Lehrstuhl ab und denken Sie daran die Selbstständigkeitserklärung zu unterschreiben und beizufügen!

Anmerkung: Dieses Seminar ist eine 2-semestrige Veranstaltung, d.h. die Abgabe der Arbeit/Leistungsbeurteilung kann auch erst im FS15 erfolgen. Für Studierende, die bereits im HS14 ihr Studium abschliessen, besteht die Möglichkeit, die Arbeit Anfang Januar abzugeben. Abgabetermin (einsemestrig): 04.01.2016/ Abgabetermin (zweisemestrig): 06.06.2016.
Die Bachelorarbeit ist ein 1-semestriges Pflichtmodul. Ihr Abgabetermin unterscheidet sich dementsprechend von einem späteren Abgabetermin einer Seminararbeit eines 2-semestrigen Wahlpflichtmoduls.

Zudem beteiligen sich die Studierenden aktiv an der gemeinsamen Diskussion und sind in allen Veranstaltungen des Kurses anwesend (Krankheit und Entschuldigung ausgenommen).