Soziale Ungleichheit und akademischer Kapitalismus

An der ersten Jahressitzung der ZGP Erfa-Gruppe "Berufsberatung, Lehrerschaft, Personalfachleute“ der Züricher Gesellschaft für Personalmanagement am 11.01.2017 referierte Katja Rost zum Thema

Soziale Ungleichheit und akademischer Kapitalismus: Über die Anerkennung spezifischer, arbeitsrelevanter Kompetenzen in globalen Wissensgesellschaften

Technologischer, demographischer und globaler Wandel führen in Gegenwartsgesellschaften zum Anstieg sozialer Ungleichheit und verstärken Abstiegsängste in der Bevölkerung.

Auf Ebene der nationalen Bildungssysteme beobachten wir eine globale Angleichung an das angelsächsische Modell gekennzeichnet durch Bildungsexpansion und die Betonung genereller, persönlichkeitsbildender statt spezifischer, arbeitsrelevanter Kompetenzen.

Hierzulande gerät das duale Bildungssystem in Folge beider vorgenannter Trends immer stärker unter Druck – und dies zu Zeiten des Fachkräftemangels und der Akademikerarbeitslosigkeit.